DBFH

Duale Berufsausbildung und Fachhochschulreife (DBFH)
1. Allgemeine Informationen

Duale Berufsausbildung und Fachhochschulreife, kurz DBFH, ist ein doppelqualifizierender Bildungsgang, in dem zusätzlich zu einer dualen Berufsausbildung die Fachhochschulreife erworben wird. Der Unterricht an der Fachoberschule findet in den ersten zweieinhalb Jahren (Ausbildungsabschnitt 1, 2 und 3/1) parallel zum Berufsschulunterricht in Teilzeitform und im letzten halben Jahr (Ausbildungsabschnitt 3/2) in Vollzeitform statt. Der Vollzeitunterricht im Ausbildungsabschnitt 3/2 beginnt in der jeweils letzten Januarwoche. Die Probezeit endet mit Ablauf des Ausbildungsabschnittes 1.

An der Robert-Bosch-Fachoberschule gibt es DBFH-Klassen für den Ausbildungsberuf Bankkaufmann / -kauffrau (DB BA) und IT-Systemkaufmann / -kauffrau sowie Informatikkaufmann / -kauffrau (DB IK):

Kooperierende Berufsschule für den Ausbildungsberuf Bankkaufmann / -kauffrau ist die Städtische Berufsschule für Finanz- und Immobilienwirtschaft, Astrid-Lindgren-Straße 1, 81829 München (Telefon 089 / 233 41850), kooperierender Betrieb ist die Stadtsparkasse München.

Kooperierende Berufsschule für den Ausbildungsberuf IT-Systemkaufmann / -kauffrau sowie Informatikkaufmann / -kauffrau ist die Städtische Berufsschule für Informationstechnik, Riesstraße 30 bis 44, 80992 München (Telefon 089 / 233 85200), kooperierende Betriebe sind die Deutsche Telekom und BMW.

 

2. Regelung in der Schulordnung für die Berufsschulen in Bayern (BSO)

§ 40 Absatz 2 BSO : „...Im doppelqualifizierenden Bildungsgang „Duale Berufsausbildung und Fachhochschulreife“ ist im 2. Ausbildungsabschnitt als zusätzlicher Leistungsnachweis ein Fachreferat in einem Pflichtfach mit Ausnahme des Fachs Sport zu halten. … „

 

3. Weitere Regelungen

3.1 Probezeit

In die Probezeit fließen die Leistungen der FOS-Fächer Mathematik, Englisch und Deutsch im Ausbildungsabschnitt 1 ein.

Die Probezeit ist gem. § 22 (1) FOBOSO bestanden, wenn folgende Leistungen erzielt wurden:

  • in allen Fächern mindestens 4 Punkte oder

  • in keinem Fach 0 Punkte, in genau einem Fach 1 bis 3 Punkte und in der Summe aller Punktzahlen mindestens das Fünffache der Anzahl der Fächer oder

  • entweder in einem Fach 0 Punkte oder in zwei Fächern 1 bis 3 Punkte, in allen weiteren Fächern jeweils mindestens 4 Punkte und in der Summe aller Punktzahlen mindestens das Sechsfache der Anzahl der Fächer.

Die Berufsschule regelt Vorgehen und Verfahren zur Probezeit (Information der Schülerinnen und Schüler, Einberufung der Klassenkonferenz, etc.)

3.2 Vorrücken nach § 52 FOBOSO (in der Fassung vom 1. Juli 2016)

Die Teilnahme an der DBFH endet, wenn die schulischen Leistungen nach dem Zeugnis des Ausbildungsabschnitts 2 unter Anwendung von § 52 FOBOSO (in der Fassung vom 1. Juli 2016) ein Vorrücken nicht zulassen, d.h. 2 x Note 5 oder 1 x Note 6 oder schlechter in den FOS-Fächern (s. KMS VII.1-5 S9641.1-7.27934, Punkt 6). In Ausnahmefällen kann in einer gemeinsamen Klassenkonferenz beschlossen werden, diese Entscheidung erst unter Einbezug der Leistungen des Ausbildungsabschnitts 3/1 zu treffen. Auch hier regelt die Berufsschule die Vorgehensweise.

3.3 Noten

Die DBFH-Schülerinnen und -Schüler erhalten jeweils nach Ausbildungsabschnitt 1 und 2 ein Jahreszeugnis von der Berufsschule, in dem auch die Noten in den Fächern der Fachoberschule aufgeführt werden.

Die Noten im Berufsschulabschlusszeugnis in den Fächern Deutsch und Englisch setzen sich aus den Ausbildungsabschnitten 2 (= 11. Klasse) und den Leistungen aus Abschnitt 3/1 (= 12. Klasse) an der Fachoberschule zusammen.

In den Fächern Religionslehre bzw. Ethik und Sozialkunde wird die Jahresfortgangspunktzahl gemäß § 51 (1) FOBOSO (in der Fassung vom 1. Juli 2016) aus dem Ergebnis des Ausbildungsabschnitts 3/1 an der Berufsschule gebildet. Beide Noten zählen in den Schnitt des Fachabiturs. 

3.4 Aufnahme in die Fachoberschule

Die endgültige Aufnahme der am dreijährigen doppelqualifizierenden Bildungsgangs „Duale Berufsausbildung und Fachhochschulreife“ teilnehmenden Schülerinnen und Schüler erfolgt im Ausbildungsabschnitt 3 / 2. Hierfür müssen die Schülerinnen und Schüler einen Nachweis über das Bestehen der Berufsabschlussprüfung und einen Nachweis über den erfolgreichen Besuch der Berufsschule vorlegen. Beide Nachweise sind von der Klassenleitung bei den Schülerpapieren abzulegen.